Der kanadische Schriftsteller Bill Cosgrave erlebte die Liebe zwischen dem Hippie-Ära-Idol Jim Morrison und dessen Freundin Mary aus nächster Nähe mit. Sein Buch erzählt von seiner Freundschaft mit beiden.

Sind Sie alt genug, um sich zu erinnern, wo Sie waren, als Sie hörten, dass Jim Morrison, der legendäre Frontmann von The Doors, im Alter von 27 Jahren tot in seinem Pariser Hotelzimmer aufgefunden worden war? Wenn nicht, verbinden Sie sicherlich andere Erinnerungen mit dem unsterblichen Sänger – vielleicht Ihr erster Kuss zu Rockklassikern wie Love her Madly oder Come on baby, light my fire… oder waren Sie womöglich bei einem Blitz-Mob auf Morrisons Grab auf dem Pariser Friedhof Père Lachaise? Auf die eine oder andere Weise spielt Jim Morrison eine Rolle in Ihrem Leben, egal welcher Generation Sie angehören. Im Jahr 2021 jährt sich sein Todestag zum 50. Mal, aber er lebt immer noch weiter, so wie es nur andere Ikonen wie Elvis Presley, John Lennon oder Janis Joplin tun.

Und jetzt kommt Bill Cosgrave ins Spiel, ein freundlicher, lockerer, 73-jähriger Kanadier. Träfen Sie ihn auf einer Dinnerparty, würde er Ihnen schnell durch Intelligenz, Charme und Humor auffallen, aber Sie würden ihn sicherlich nicht mit einer der bahnbrechendsten Momente der Zeitgeschichte – der kalifornischen Hippie-Ära der 1960er und 70er Jahre – in Verbindung bringen. Und noch weniger würden Sie ihn gedanklich als einen engen Freund von Jim Morrison einordnen. Aber Bills jugendliche Ausstrahlung, das Zwinkern in seinen Augen und seine “für immer jung!”-Devise verraten, dass er eine Geschichte zu erzählen hat. Und genau das ist es, was er getan hat. Und was für eine!

LA Highway sign

Rückblende auf die frühen 1960er Jahre: Auf einem Trip von Kanada nach Florida begegnet Bill Cosgrave, ganze 16 Jahre alt, einer wunderschönen und engelsgleichen Frau namens Mary Werbelow. Er verliebt sich Hals über Kopf in das zauberhafte Geschöpf, das ihn seinerseits aber in die Friendzone verweist. Mary ist nicht nur ein paar Jahre älter als er, sondern auch mit einem gewissen Jim Morrison liiert, einem genialen, aber rastlosen jungen Mann, der zu diesem Zeitpunkt noch völlig unbekannt ist, der aber später Rockgeschichte schreiben sollte.

Bill, der verknallte Teenager, folgt einer Einladung seiner Flamme in das verrückte, wilde Hippie-Los Angeles, wo sich alsbald eine enge platonische Dreierfreundschaft zwischen ihm, ihr selbst und ihrem Freund Jim anbahnt. Aber Bill konnte noch nicht ahnen, dass ihm die Abenteuer seines Lebens bevorstanden…

Young Bill Cosgrave

Wir überspringen mehrere Jahrzehnte im Schnellvorlauf. In einer der vielen glücklichen Fügungen, die Bill Cosgraves Leben kennzeichnen, ist er eines Tages zu einem Essen im kalifornischen Palm Springs eingeladen. Im Laufe des Abends erzählt er seinem Tischnachbarn diese Geschichte, und dieser sagt ihm dasselbe, was Bill schon hundertmal vorher gehört haben muss: “Warum schreibst du nicht darüber? Das ist faszinierend!”

Besagter Tischbachbar ist niemand anders als David Swail, CEO des führenden amerikanischen Verlagshauses McGraw-Hill. Bill setzt sich also hin und fasst seine Abenteuer in etwa 1.500 Worten zusammen. Das Feedback ist prompt und ausgesprochen positiv. Im Laufe der Zeit werden aus ein paar Seiten hier und da allmählich ein Manuskript für ein Buch.

Und eines Tages ruft Mr. Swail Bill aus heiterem Himmel an und setzt ihn mit der Literaturagentin Hilary McMahon von Westwood Creative Artists in Verbindung… und die Dinge nehmen ihren Lauf. Love Her Madly – Jim Morrison, Mary, and Me, das Buch, das von der Zeit des Autors mit seinen Freunden erzählt, ist geboren. Von Bills heimlichem Überqueren der kanadisch-amerikanischen Grenze über seine Obdachlosigkeit an einem Strand in Los Angeles bis hin zur Gründung der “Doors” erwartet uns eine wilde Reise im literarischen Äquivalent eines 1965er Love & Peace VW-Buses.

VORWORT

September 1965
Ich verlasse LA. Wir versprechen uns, in Kontakt zu bleiben, und dass der erste, der etwas Geld verdient, sich bei den anderen meldet. Jim versteht nichts. Ich habe mit zwei Unbekannten eine Mitfahrgelegenheit quer durchs Land arrangiert. Dies ist nur ein weiteres meiner seltsamen Abenteuer, bei denen Jim nur den Kopf schüttelt und lächelt. Mary reicht mir einen Zehn-Dollar-Schein, als ich aus ihrem VW-Käfer aussteige. Ich bin fast pleite, wie immer. Jim ist ein bisschen bekifft, wie immer. Und Mary – die schöne Mary – ist praktisch und verantwortungsbewusst. Wie immer.

Ich will das eines Tages zurückhaben, Billy Cosgrave”, sagt sie. “Das meine ich ernst.” Meine Reisegenossen kommen an. Uns dreien steigen die Tränen in die Augen. Ich umarme meine Freunde zum Abschied, sage ihnen, dass ich sie liebe, und springe mit ein paar Fremden in ein Auto. Typisch.

Zwei Jahre später ist Jim auf der Titelseite der großen Zeitschriften, auf dem Weg zum internationalen Rockstar und Sexsymbol. Vier Jahre später erfährt die Welt durch Fernsehen, Zeitungen und Radio die schockierende Nachricht von seinem Tod in einem Pariser Hotelzimmer. Während unseres letzten Gesprächs nach einem Doors Konzert erzählte mir Jim, dass Mary nach Indien gegangen war. Mary – das Mädchen, das Jim heiraten wollte… das Mädchen, das ich heimlich geliebt hatte – war verschwunden. Jahre später würde ich sie unter Umständen finden, die ich mir nie hätte vorstellen können.

Das allerletzte Mal, als ich ihr Haus aufsuchte, war genauso seltsam wie das erste. Die mysteriöse Mary war wieder mal verschwunden. Mitsamt ihren Erinnerungen und ihrer Schatzkiste voller persönlicher Notizen, Briefe und Andenken an Jim… sie war einfach weg.

Auszug mit freundlicher Genehmigung von Dundurn Press

 
Love her Madly ist eines dieser spannenden Bücher, das man einfach auf einen Sitz verschlingen muss. Bill Cosgraves trockener Humor ist witzig, aber gleichzeitig einfühlsam. Er beschreibt die surrealen Zeiten im psychedelischen Hippie-Kalifornien mit einer Lebendigkeit, die einen direkt an den Venice Beach der späten 1960er Jahre katapultiert.

Das Talent des Autors, eine Situation in all ihren bunten Details zum Leben zu erwecken, zieht Sie mitten in das Geschehen. Sie freunden sich mit dem kommenden Superstar Jim Morrison an – einem Mann von ungewöhnlicher Intelligenz und Sensibilität. Sie verlieben sich auch in die zarte und überirdische Mary. Und Sie stehen Schmiere, während Bill sich in die Oscar-Verleihung in Hollywood einschmuggelt… Während der gesamten Länge dieses Buches teilen Sie die Freuden des Autors, durchleiden harte Zeiten zusammen mit ihm, und singen Friedenshymnen an seiner Seite. Sie werden einfach Teil der Geschichte und einer ihrer Protagonisten. Die Zeit ist stehen geblieben, Sie stehen gerade mal eben am Rande des Erwachsenwerdens, Sie haben keine Sorgen in der Welt, und Venice Beach gehört Ihnen.

Und da ist noch etwas, was Bills Buch tut – ganz unbeabsichtigt und längst überfällig. Ohne den Schleier von Marys wohlbehüteter Privatsphäre allzu sehr zu lüften, erhebt es die Frau, die in den meisten Jim-Morrison-Biografien oft nur als Fußnote erscheint, zu ihrer wahren Rolle im Leben des Sängers: Sie war mehr als nur seine Verlobte, sie war auch seine einflussreiche, inspirierende Muse. Einige der berühmtesten Doors-Songs wie This Is the End, Moonlight Drive und The Crystal Ship wurden von Jim für seine Angebetete geschrieben.

Für manche Leser mögen Bill Cosgraves Erzählungen weit hergeholt klingen, zumal es kaum fotografische Beweise für die Ereignisse gibt. “Wir hatten einfach nicht das Geld, um eine Kamera zu kaufen, und es ist wirklich sehr schade, keine Erinnerungsstücke aus dieser Zeit zu haben”, sagt der Autor mit mehr als nur einem Hauch von Bedauern in der Stimme. Nichtsdestotrotz sind dies die realen Erlebnisse eines jungen Mannes, der es wagte, Konventionen abzustreifen und das Leben bei den Hörnern zu packen… und dieser Mut führt ihn sein Leben lang immer wieder mit außergewöhnlichen Menschen zusammen. Fast alles, was er anfasst, scheint sich zu Gold zu verwandeln, und aus Chancen werden Erfolge. Hin und wieder holt ihn die unsichtbare Hand des Schicksals mit einem lauten Paukenschlag zurück auf den Boden… aber egal, wie oft oder wie hart er abstürzt, er steht sofort wieder auf, klopft sich den Staub von den Schultern und Cosgrave-t einfach weiter.

Wir wollten mehr über diesen Autor herausfinden, der seiner Berufung zu schreiben erst spät im Leben nachgekommen ist. Aber Kanada ist riesig, wo soll man da anfangen, nach ihm zu suchen? Wir finden ihn schließlich in der malerischen Kleinstadt Kelowna, British Columbia, fünf Autostunden östlich von Vancouver, wo er mit seiner Frau Julie lebt. Aber wenn Sie erwarten, dass Bill wie ein alternder Hippie aussieht, werden Sie enttäuscht sein. Mit seinem gepflegten Zuhause, und seiner respektablen Brille, Frisur und Kleidung fügt er sich gut in seine gutbürgerliche und wohlbewachte Wohnanlage ein – weit entfernt von den wilden Tagen seiner Jugend. Neugierig über diese Verwandlung, wollen wir mehr über ihn erfahren.

Bill Cosgrave - photo by Whitney Campeau

Bill, erzählen Sie uns, wer Sie sind und wo Sie herkommen

Ich bin in Toronto geboren und mit zwei Schwestern und einem Bruder in einer respektablen Mittelstandfamilie aufgewachsen. Unsere Mutter war eine echte Persönlichkeit, immer am Lachen, am Singen und am Albern, und sie war eine Pionierin. Sie war die erste weibliche Spirituosenverkäuferin im streng reglementierten Kanada! Ihr Spitzname war “Bubbles”, Sie können sich also vorstellen, welchen Einfluss sie auf uns hatte. Unser Haus war immer offen für jedermann, und es gab immer viele interessante Besucher, die uns eine Welt jenseits der vier Wände unserer Klassenzimmer zeigten.

Ich erinnere mich noch sehr lebhaft daran, dass ich in meiner Jugend alles gelesen habe, was mir in die Quere kam – von der sprichwörtlichen Rückseite der Müslipackung bis hin zu Büchern und Zeitschriften. Ich war wohl ein ziemlich frühreifes Kind mit einem unersättlichen Wissensdrang, der sich später als recht nützlich erweisen sollte. Ich war auch extrem furchtlos und neugierig und konnte es einfach nicht abwarten, das nächste Abenteuer zu erleben oder die nächste neue Person kennenzulernen. Vielleicht spielte das eine Rolle, dass ich immer über die faszinierendsten Menschen gestolpert bin, oder vielleicht habe ich einfach mehr Glück als andere.

Als ich 15 war, verkaufte ich Weihnachtskarten, um Geld für eine Reise nach Florida zu sparen. Und dort bin ich in der Stadt Clearwater gelandet, wo ich Mary kennenlernte. Kurz darauf lud sie mich nach Los Angeles ein… was mein Leben für immer verändern sollte.

VW Bus

Wie sind Sie nach den wilden Zeiten in L.A. zu einem “normalen” Leben zurückgekehrt?

Ich war und bin ein überzeugter Gegner des Establishments, aber mein früheres Familienleben hat mich trotzdem mit tiefen Wurzeln ausgestattet, die mich immer auf dem Boden der Tatsachen festhielten. Ich hatte auch das große Glück, einen Mentor zu finden, John Burrows, der mich nach den jugendlichen Exzessen meiner kalifornischen Phase unter seine Fittiche nahm und mich wieder auf den rechten Weg führte. Dank ihm schlängelte ich mich zu Hause in Kanada dann schließlich zurück in ein solides Erwachsenenleben, obwohl ich bis heute alles verabscheue, was Menschen ausnutzt, einschließlich Machtmissbrauch und ausbeuterische Konzerne.

Durch eine Reihe von glücklichen Umständen – habe ich schon erwähnt, dass ich wohl einer der gesegnetsten Menschen auf der Welt bin? – gründete ich dann eine Reisefirma… etwas, was mir großen Spaß gemacht hat. Wer würde es nicht genießen, fürs Reisen bezahlt zu werden? Eines Tages führte mich mein Job nach Hawaii, und dort traf ich Julie, die wahre Liebe meines Lebens. Sie ist seit 42 Jahren meine fantastische Partnerin in Liebe, Ehe, Reisen und allem möglichen „Unfug“, und wir haben zwei wunderbare Töchter, Hilary und Whitney, die heute beide zufällig in L.A. leben. Die Stadt der Engel, die meine Jugend so entscheidend geprägt hat, spielt interessanterweise also bis heute eine große Rolle in meinem Leben, und ich fahre so oft wie möglich dorthin.

Venice Beach - photo by Whitney Campeau

Wie kommt es, dass Sie erst jetzt zu literarischem Ruhm gekommen sind?

Wie ich schon sagte, ist mein Leben eine lange Kette von Zufällen. Ich hatte oft das unglaubliche Glück, zur richtigen Zeit am richtigen Ort zu sein, wo jemand am Wegesrand stand, an mich glaubte und genug Potenzial in mir sah, um mir auch Aufgaben außerhalb meines begrenzten Fachwissens anzuvertrauen. Es war also schlicht und einfach wieder ein solcher Umstand. Ich habe vorher niemals etwas geschrieben. Aber jemand, dem ich meine Geschichte von Mary und Jim erzählte, fand sie gut und ermutigte mich, sie zu Papier zu bringen, und nun ja, hier sind wir nun…

Was wäre Ihrer Meinung nach aus Jim Morrison geworden, wenn er weiter gelebt hätte?

Schwer zu sagen. Er war sehr schüchtern, unglaublich freundlich und überaus intelligent. Wenn man eine Zeile aus Nietzsche’s philosophischen Schriften rezitierte, konnte er einem sofort sagen, dass sie von diesem oder jenem Text stammte, auf der und der Seite. Er war in vielerlei Hinsicht ein Genie.

Aber wie so viele andere progressive Künstler, die von einer Art innerer Erleuchtung angetrieben wurden, die nur sie selber kennen, hatte er seine Dämonen und wurde Mitglied des tragischen “27 Club”, ebenso wie Kurt Cobain, Janis Joplin, Jimi Hendrix, Amy Winehouse, Brian Jones usw. – all jene außergewöhnlich talentierten Künstler, die in diesem Alter sterben.

Jims Alkoholabhängigkeitsproblem führte ihn in den Abgrund. Hätte er einen Entzug gemacht und weitergelebt, könnte ich ihn mir heute gut als Literatur- oder Philosophiedozent vorstellen, oder vielleicht würde er Filme machen. Es ist ein enormer Verlust, dass er es nicht getan hat.

Und was geschah mit Mary? Haben Sie sie jemals wiedergesehen?

Die kurze Antwort ist, ja, ich habe sie viele Jahre später aufgespürt und wieder getroffen. Aber es war ein bittersüßes Wiedersehen, und das Buch erzählt die lange und komplexe Geschichte, die dazu führte.

Haben Sie jemals das Grab von Jim Morrison auf dem Friedhof Père Lachaise besucht?

Nein, bisher noch nicht. Soviel ich weiß, ist es jedoch eine der Top-Touristenattraktionen in Paris, auf seinem Grab finden Rave-Partys statt. Das hätte ihm sehr gefallen.

Jim Morrison Grave Paris

Wie geht es jetzt weiter mit Love Her Madly?

Nach der durch Covid bedingten verzögerten Markteinführung kann das Buch jetzt bestellt werden, und wie ich höre, werden soeben die ersten Exemplare verschickt. Ich freue mich ganz besonders, dass es im Oktober 2020 auch auf der Frankfurter Buchmesse vorgestellt wird. Außerdem haben wir gerade einen Vertrag mit einem großen Verlag in Russland unterzeichnet. Und ohne irgendwelche Details preiszugeben, scheint es auch ein Interesse an einer musikalischen und theatralischen Adaption zu geben.

Also, ja, ich bin überrascht, verblüfft, aufgeregt und glücklich zugleich, dass meine Geschichte eine solch positive Resonanz gefunden hat und sogar international Beachtung findet. Einer der Kommentare sagte, dass, obwohl mein Buch von Jim Morrison und Mary Werbelow handelt, der Glanz der beiden auch auf mich abfärbt. Das zu hören, hat mich wirklich sehr berührt. Ich bin meinem Verlag Dundurn Press und meiner Agentin Hilary McMahon so dankbar für die wirklich fantastische Arbeit, die sie leisten, um meine Story mit der Welt zu teilen.

Love Her Madly book cover

Haben Sie eine Botschaft, die über die unterhaltsamen Memoiren hinausgeht?

Ich bin wirklich mit großem Glück gesegnet – die Dinge hätten in vielen Situationen ganz anders verlaufen können. Aber ich hatte auch nie Angst vor dem Unbekannten, ich wollte immer das Leben in vollen Zügen genießen, damals wie heute. Ich habe den Augenblick genutzt und die Chancen, die sich mir boten, ergriffen. Meine Botschaft ist also einfach die: Lassen Sie sich nicht von Ängsten lähmen – versuchen Sie es einfach! Bahnen Sie sich Ihren eigenen Weg. Stellen Sie die Autorität in Frage und fordern Sie sie heraus. Leben Sie, so wie Sie wollen, ohne sich Gedanken darüber zu machen, was andere von Ihnen halten – denken Sie daran, dass es niemandes Leben ist außer Ihrem eigenen. Wenn Sie Ihren Träumen folgen und hart daran arbeiten, sie zu verwirklichen, wenn Sie authentisch, aufgeschlossen, ehrlich, freundlich und Ihren Instinkten treu sind, wird es klappen.

Der Verlag beschreibt Love Her Madly als “fesselnde Memoiren, die wie eine langsame Droge wirken und Jim Morrisons Geschichte enthüllen, von seiner ersten Liebe, einer lange verlorenen Freundschaft und dem Mann, der vor The Doors existierte”. Dem stimmen wir uneingeschränkt zu, und wir haben nur eine kleine „Kritik“: Wir wünschten, das Buch wäre dreimal länger gewesen. Es ist eine Geschichte, die alle anspricht: Babyboomers erleben noch einmal die berauschenden Flower-Power-Tage, und die nachfolgenden Generationen finden heraus, dass dieselben Leute, die sie oft abfällig als “alte Knacker” bezeichnen, sich in Wirklichkeit gar nicht so sehr von ihren eigenen Teenager- und Zwanzigerjahren unterschieden.

Love Her Madly, das bereits überwältigend positive Kommentare erhalten hat, kann jetzt bei führenden Online-Verkäufern oder im Buchladen in Ihrer Nachbarschaft bestellt werden.

„Es gibt bekannte Dinge und unbekannte Dinge und irgendwo dazwischen gibt es die Doors.“
— Jim Morrison

 

another grey line

 

PHOTO CREDITS

Lead image by Oscar Silva. Graffiti: Artist unknown – licenced under CC BY 3.0, Link

LA Highway sign by Tony Webster; licenced under CC BY-SA 3.0, Link

Photo of young Bill Cosgrave courtesy Bill Cosgrave, photo of Bill today by Whitney Campeau

Jim Morrison grave by Effervescing Elephant, licenced under CC BY-SA 2.0, Link

Photo of Hippie VW 2 by Marshall Astor from San Pedro, United States – licenced under CC BY-SA 2.0

Photo of Venice Beach sign by Whitney Campeau

Book cover courtesy of Dundurn Press

Leave a Reply

Your email address will not be published.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

This website uses cookies to offer you the best experience online. By continuing to use our website, you agree to the use of cookies.